Schweinsteiger kommt nach Chicago

IMG_3496

Das waren News für mich!

Bastian Schweinsteiger geht zum Chicago Fire Fußballclub.

Champions League Sieger. Deutscher Meister. Pokalsieger. WELTMEISTER. Und auf ewig Bayer. Einer meiner absoluten Lieblingsspieler. Ich sah ihn in seiner ersten Saison im Olympiastadion. Und es würde keinen Zweifel daran geben, dass ich sein erstes Spiel in der amerikanischen Liga sehen werde.

Ich konnte es noch immer kaum glauben. Ich meine die Gerüchte gab es ja schon länger, aber würde Manchester United ihn ziehen lassen? Auch wenn er kaum noch zum Einsatz kommt. Würde Chicago das Geld für ihn bezahlen? Würde er wirklich zum schwächsten Team der Liga gehen?
Ende März ist es klar. Scheinsteiger kommt. Kurz darauf wird sein erste Spiel bestätigt, der 1. April 2017 und das ist kein Aprilscherz.

Die Tickets sind schnell geordert. Um ein ausverkauftes Fußballstadion muss man sich ja in Amerika keine Sorgen machen. Fußball wird zwar immer beliebter doch an die großen vier; Football, Baseball, Basketball und Eishockey, kommt der Sport noch lange nicht heran. Gut für uns. Unsere Sitze sind in der ersten Reihe. Gleich hinter der Ersatzbank und nur drei Meter vom Spielfeld entfernt. Das Stadion, der Toyota Park, ist nicht besonders groß. Mit knapp 20.000 Plätzen hat es wohl eher Zweit- oder Drittligamaß. Aber die Stimmung ist gut, dafür sorgt die Fankurve im sogenannten Harlem End. Die Leute im Fanblock geben alles und das durchaus auf Bundesliganiveau. Fussball gucken macht hier mehr Spass als wir erwartet hatten.

Aber den Hauptanteil daran trägt natürlich Bastian Schweinsteiger. Obwohl er nur einen Tag im Training mit der neuen Mannschaft verbracht hat zeigt er seine außergewöhnliche Klasse. Er ist ein Dirigent auf dem Rasen. Schickt die Spieler in freie Räume. Man merkt wie sie sich erstmal daran gewöhnen müssen, daß der neue Ansprüche an sie und ihre Leistung hat. Schweinsteiger gewinnt jeden Zweikampf. Wie ein einziger Spieler das Niveau auf dem Platz anheben kann ist unglaublich. In der 17. Minute schießt er sein erstes Tor in der Major League Soccer. Chicago Fire, die in der vorigen Saison letzter waren, führen. Nicht nur das, sie dominieren das Spiel – dank Basti. Nach seinem unrühmlichen letzten Jahr mit Manchester United kann er hier endlich wieder alles geben. Und man sieht ihm an wie viel Spass er auf dem Rasen hat.

Leider pfeift der Schiedsrichter keines Falls auf Profiniveau … Gott … nicht mal auf Amateurniveau. Seine Fehlentscheidungen – auf beiden Seiten – sind katastrophal. In der zweiten Halbzeit entgleitet ihm erwartungsgemäß vollends die Kontrolle. Und er versucht mit dramatischen Entscheidungen sein Gesicht zu wahren. Am Ende gibt er fragwürdige gelbe und rote Karten für beide Teams und übersieht dabei zahlreiche Fouls und Handspiele.

Trotz der guten Leistung von Chicago bleibt ein Sieg leider aus, aber das Spiel endet in einem unterhaltsamen 2:2. Somit ist wenigstens ein Punkt gerettet.

Ich verewige den Tag mit dem Kauf eines Schweinsteiger-Trikots. Für 150 USD. Aber es war nunmal ein geschichtsträchtiger Tag.

Im August 2015 wurde ich von meiner Firma in die Nähe von Chicago versetzt. Hier lebe ich jetzt zusammen mit meiner Frau Julia und unserem Schokolabrador Theo. Zusammen bloggen wir hier, um unsere Freunde und Familie zuhause auf dem Laufenden zu halten. Ich mag American Football, Basketball und Kraftsport und manchmal versuche ich meiner Kreativität mit Hilfe meiner Kamera freien Lauf zu lassen.